page-feature, retina
  •  retina

  • EP 230 Mörtelharz 2 K
    Mörtelharz / lösungsmittelfrei / chemisch und mechanisch hoch belastbar / universell einsetzbar

    LURAX EP 230 Mörtelharz 2 K ist ein transparenter, lösungsmittelfreier 2-Komponenten-Reaktionskunststoff auf Epoxidharzbasis für Kunstharzmörtel etc. Durch die niedrige Viskosität ergibt sich eine gute Verarbeitung auch schon bei Untergrundtemperaturen ab + 10°C. LURAX EP 230 Mörtelharz 2 K hat eine gute Chemikalienbeständigkeit, ist unter anderem weitgehend benzin-, öl-, säure- und laugenbeständig. Die Mörtelbeschichtungen sind außerdem abriebfest und mechanisch hoch belastbar.
    TECHNISCHE DATEN
    (- wurden bei + 20°C ermittelt, sofern nichts anderes vermerkt ist)

    Bindemittelbasis: Epoxidharz
    Farbe: transparent, leicht gelblich
    Dichte: ca. 1,10 g/cm3
    Festkörper: 100 %
    Viskosität: ca. 500 - 700 mPas
    Mischungsverhältnis: Komponente A : B = 2 : 1 Gew.-Teile

    Verarbeitungszeit
    ungefüllt (Grundierung)
    : ca. 40 Minuten
    gefüllt (Mörtel): ca. 50 Minuten
    Verbrauch: ca. 250 – 400 g/m²
    Verarbeitungstemperatur: > + 10°C (beste Verarbeitungstemperatur bei einer Untergrund- und Materialtemperatur von 15°C bis 23°C). Die Oberflächentemperatur muß 3°C oberhalb der Taupunktstemperatur liegen.
    Belastbar: nach ca. 24 Std. begehbar, nach ca. 7 Tagen mechanisch und chemisch belastbar
    Haftzugfestigkeit: größer Betonbruch
    Lagerung: kühl und trocken, jedoch frostfrei; mind. 6 Monate im festverschlossenen Originalgebinde lagerfähig
    Lieferform: siehe gültiges Lieferprogramm
  • Untergrundvorbehandlung:
    Der zu beschichtende Untergrund muß trocken (Feuchtigkeit < 4%), fest und tragfähig sein. Staub, lose Teile, Verunreinigungen wie z.B. Öle, Fette, alte Farbreste, Schalöle oder Wachse, Teere oder Teeröle sind sorgfältig bis auf den gesunden Kernbeton durch Strahlen oder Fräsen zu entfernen. Bei extrem glattem, dichtem oder zementreichem Untergrund (Sinterschicht) ist ein Anrauhen durch Strahlen erforderlich. Nach der Untergrundvorbehandlung muß die Abreißfestigkeit des Untergrundes mindestens 1,5 N/mm² betragen.

    Es ist darauf zu achten, daß die Untergrundtemperatur mindestens 3°C über dem Taupunkt liegt, um ein Beschlagen des Untergrundes zu vermeiden. Der zu beschichtende Untergrund muß gegen aufsteigende Feuchtigkeit gesichert sein.

    Mischung des Materials
    :
    LURAX EP 230 Mörtelharz 2 K wird im richtig abgepackten Mischungsverhältnis geliefert. Kurz vor der Verarbeitung werden beide Komponenten A (Harz) und B (Härter) mit einem langsam laufenden elektrischen Rührwerk (max. 300 U/min) gut zusammen gemischt. Es ist hierbei darauf zu achten, daß auch das an den Wandungen der Gebinde vorhandene Material erfaßt wird. Anschließend ist der Inhalt in ein größeres, sauberes Gefäß umzufüllen. Anhaftende Reste im Mischgefäß mit Spachtel abstreifen und der Gesamtmenge unter mehrmaligem Rühren zugeben, bis das Material homogen vermischt ist.

    Warmlagerung beider Komponenten und eventueller Zuschläge (ca. +20°C) erleichtern in der kühlen Jahreszeit das Anmischen und die Verarbeitung. Bei hohen Temperaturen im Sommer sollten die Gebinde kühl aufbewahrt, also keineswegs der prallen Sonne ausgesetzt werden, damit keine zu starke Verkürzung der Verarbeitungszeit eintritt.

    Die Zugabe von Füllstoffen darf erst erfolgen, wenn beide Komponenten gründlich (homogen) miteinander vermischt sind. Hierfür sollte ein Zwangsmischer verwendet werden.

    Herstellen der Mörtelmischung:
    Die Zuschlagstoffe werden in einer kornabgestuften Sieblinie im Zwangsmischer vorgemischt. Anschließend wird bei laufendem Zwangsmischer die aus den Komponenten A und B hergestellte
    LURAX EP 230 Mörtelharz 2 K Harzmischung hinzugefügt und bis zur Homogenität gemischt. Die max. Korngröße der Zuschlagstoffe darf 1/3 der geringsten Schichtdicke des Belages nicht überschreiten.
    Beschichtungsaufbau:

  • Grundierung
    Nach einwandfreier Untergrundvorbehandlung wird die neu zu beschichtenden Fläche mit
    LURAX EP 230 Mörtelharz 2 Kals Grundierung bearbeitet und mit feuergetrocknetem Quarzsand der Körnung 0,1 – 0,3 mm abgesandet.

    Haftbrücke
    Nach Entfernung des nicht eingebundenen Quarzsandes wird
    LURAX EP 230 Mörtelharz 2 K als Haftbrücke vorgestrichen und sofort Naß in Naß die Mörtelmischung vorgelegt, verdichtet und geglättet.

    Mörtelmischung
    Reaktionsharzmörtel im Mischungsverhältnis 1 Teil
    LURAX EP 230 Mörtelharz 2 K zu 4 – 8 Teilen Quarzsand herstellen. Bei der Herstellung der unterschiedlichen Schichtdicken bitte beachten, daß die max. Korngröße der Zuschlagstoffe 1/3 der geringsten Schichtdicke des Belages nicht überschreiten darf.

    Verbrauch als Grundierung: ca. 0,3 kg/m²
    Verbrauch als Haftbrücke: ca. 0,4 kg/m²
    Verbrauch als Mörtelbindemittel: ca. 0,2 kg/m² je mm Schichtdicke

    Reinigung:
    Die Arbeitsgeräte sind nach Gebrauch sofort gründlich mit
    LURAX Verdünnung EX auszuwaschen. ACHTUNG: Die Aushärtung wird nicht verhindert, wenn die Arbeitsgeräte lediglich in das Lösungsmittel gestellt werden.

    Abfallschlüssel: 070208


    Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in diesem Prospekt erteilten Auskünfte, Ratschläge und Hinweise haften wir ausschließlich im Rahmen unserer „Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen“. Stand: 12.02.2004

Wir beraten Sie gerne... fon 0 52 06 / 916 39 40